Stuttgart, früher Abend. Man sitzt bei einem Radler nett zusammen, quatscht über Gott & die Welt und vergisst fast, warum man sich getroffen hat. Da war doch was… ach ja, es wird geheiratet. Also, ran ans Eingemachte: wenn wir bei einem Vorgespräch unsere Pärchen fragen, ob sie spezielle Wünsche für ihr Engagement Shooting haben, passiert meist das Gleiche. Ein kurzer, fragender Blick zum Partner. Ein Achselzucken. Ein „Nö, eigentlich nicht.“

Wenn wir dann konkreter werden, nach gemeinsamen Hobbies, romantischen Plätzen mit Bedeutung oder kleinen, liebenswerten Macken fragen, erneute Ratlosigkeit. Ein kurzer, fragender Blick zum Partner. Ein Achselzucken. Ein „Nö, eigentlich nicht.“

In den Köpfen der Pärchen rattert es. Leichte Nervosität kommt auf. Fragende Blicke. Sie geht regelmäßig zum Yoga. Wenn er allerdings an den herabschauenden Hund denkt, sieht er Tante Frida’s Hasso vor sich. Er liebt Fußball. Sie weiß gerade einmal, wie man Fußball schreibt. Er schaut sich die neuesten Filme an, steht auf schnelle Autos & hochprozentige Männerabende. Während ihr Herz für leckere Backrezepte, Zumba & Kaffeeklatsch mit den besten Freundinnen schlägt.

Liebe Brautpaare, macht euch bitte keine Sorgen um fehlende Gemeinsamkeiten! Euer Lächeln & euer Funkeln in den Augen ist Gemeinsamkeit genug! Bestes Beispiel: Stefanie & Markus. Seit 10 Jahren ein Paar & noch kein bisschen müde… Auf euch!